Susanne Stupp zu Gast bei einem Top-Ten-Unternehmen

Bürgermeisterin Susanne Stupp (re.) und Wirtschaftsförderin Nina Herrmann ließen sich von dem Unternehmer Manoucher Delnava die Versandapotheke „delmed“ an der Dr.-Gottfried-Cremer-Allee zeigen. Aus dem Frechener Gewerbegebiet beliefert der geschäftsführende Apotheker aktuell insgesamt zwei Millionen Online-Kunden. Täglich werden es mehr.

Bürgermeisterin Susanne Stupp zu Gast bei einem Top-Ten-Unternehmen

Zwei Millionen Kunden zählt aktuell die Stammdatei der „delmed Versandapotheke“ in Frechen. Täglich kommen 500 bis 700 neue Kunden hinzu. „Beeindruckende Zahlen“, wie Bürgermeisterin Susanne Stupp und Wirtschaftsförderin Nina Herrmann jetzt bei einem ihrer regelmäßigen Firmenbesuche feststellten. Inhaber Manoucher Delnava nahm sich die Zeit für das persönliche Gespräch und einen Firmenrundgang. Nina Herrmann hat seit vielen Jahren Kontakt zum Unternehmen. Sie stand dem Unternehmer Manoucher Delnava bereits vor gut sechs Jahren mit Rat und Tat zur Seite, als er expandierte und von der Europaallee an die Dr.-Gottfried-Cremer-Allee zog.

 

6.000 Artikel stehen den Kunden bei „delmed“ zur Verfügung. Dabei handelt es sich um die Top-6.000 der Arzneimittel. 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um die Kunden und deren Bedürfnisse. Dabei vereint Manoucher Delnava unter seinem Firmendach insgesamt drei Lizenzen: Eine Lizenz als Standort-Apotheke, eine als Versandapotheke und eine Lizenz als Großhändler. Manoucher Delnava ist seit 25 Jahren im Beruf, seit 10 Jahren Inhaber der Versandapotheke. Er studierte Pharmazie in Berlin, bevor er sich mit einer Apotheke im Rhein-Erft-Kreis, damals noch in Bergheim, ansiedelte.

 

Manoucher Delnava gehört zu den Männern der ersten Stunde im Bereich der Versandapotheken. Er sagt, dass es in Deutschland gut 2.500 Lizenzen für den Online-Handel gibt. 250 Firmen nutzen die Lizenz. Manoucher Delnava gehört mit seiner Frechener Firma zu den Top-Ten der Branche. Täglich verlassen das Unternehmen im Frechener Gewerbegebiet 4.000 Pakete; Tendenz steigend. Die Preise werden täglich neu kalkuliert. Bevor ein Paket die Firma verlassen hat, wurde an insgesamt sieben Stellen im Unternehmen die Richtigkeit des Versandpakets sichergestellt; teils durch Maschinen, größtenteils durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Belegschaft ist dem Unternehmer wichtig, sein Team leistet sehr gute Arbeit. „Sie haben einen harten Job“, weiß der Geschäftsmann, der täglich im Betrieb an fast allen Stellen mit anpackt.

 

Das Unternehmen hat Personalbedarf. Die Suche nach geeigneten Leuten ist schwierig. Manoucher Delnava würde auch Flüchtlinge oder Asylsuchende einstellen, „um den Menschen eine Perspektive zu bieten und sie fit für die Zukunft zu machen“. Seinen Angaben zufolge müssten die Verfahren zur Einstellung jedoch dringend vereinfacht werden. Bürgermeisterin Susanne Stupp sagte zu, dass sie die Gedanken von Manoucher Delnava gerne mitnimmt und bei einer Schwerpunkt-Konferenz ansprechen wird.