Vertrag für den Bau der neuen Feuer- und Rettungswache

Verträge unterzeichnet: Neubau der Feuer- und Rettungswache in Frechen

Stadt beauftragt das Unternehmen Ed. Züblin AG mit dem Neubau der Feuer- und Rettungswache

Die Stadt Frechen baut ab 2016 die neue Feuer- und Rettungswache. Das Grundstück liegt an der Lindenstraße 112, 50226 Frechen, zwischen Lindenstraße im Westen, Kapellenstraße im Osten, Krankenhausstraße im Norden und Gymnasium im Süden. Die Erdarbeiten haben begonnen. Anfang April 2016 beginnen die Rohbauarbeiten.

 

Das geplante Gebäude besteht aus drei durch Treppenhäuser getrennte Bauteile mit höhenversetzt angeordneten Geschossen.

Alle Gebäudeteile sind nicht unterkellert. In den Bauteilen sind die drei Funktionsbereiche Feuerwehr, Rettungsdienst und Freiwillige Feuerwehr untergebracht.

Die Verträge sind unterschrieben: Bürgermeisterin Susanne Stupp und Kämmerer Dr. Patrick Lehmann unterzeichneten für die Stadt Frechen. Wolfgang Bücher (re.) und Hauke Wahlen leisteten die Unterschriften für das Unternehmen Züblin.

Im westlichen Bereich befinden sich der Rettungsdienst und das Hygienezentrum. Im zentralen Bereich ist die Feuerwehr mit Werkstätten, Ruheräumen, Verwaltung etc. untergebracht. Im östlichen Bereich befindet sich die Freiwillige Feuerwehr. Am östlichen Ende des Feuerwehrbereiches schließen nach Süden die Atemschutzwerkstatt und die Räume für die chemische Schutzausrüstung an.

Die Bauteile 2 und 3 (teilweise) werden mit Erd-, Zwischen- und Obergeschoss ausgebildet. Das Bauteil 1 und die restlichen Teilbereiche des Bauteils 3 sind mit einem Erd- und Zwischengeschoss geplant.

 

Südlich des Gebäudekomplexes ist auf der Fläche des Betriebshofes die Errichtung eines 7-geschossigen Feuerwehrübungsturmes vorgesehen. Die Errichtung des Feuerwehrübungsturms findet zeitlich versetzt statt.

 

Das gesamte Grundstück hat eine Größe von zirka 20.000 Quadratmetern. Das gesamte Gebäude hat eine Grundfläche von zirka 8.800 Quadratmetern. Die Bruttogeschossfläche beträgt zirka 9.850 Quadratmeter und umfasst einen Bruttorauminhalt von zirka 48.300 Kubikmetern.

 

Zur Baumaßnahme gehören das Herrichten und die Erschließung des Grundstücks, die Technischen Anlagen, die Außenanlagen und - in Teilen - die Ausstattung. Die voraussichtliche Bauzeit beträgt nach bisherigen Planungen zirka 18 Monate.