Ticketverkauf für Abonnement startet jetzt

Alles über Liebe: Giovanni Arvaneh, Renan Demirkan, Tanja Schumann. Foto: Bernd Boehner

Theaterabo in Frechen: Vorhang auf für großes Theater, irische Weihnachtsshow und kurzweilige Komödien

Die Theaterreihe der Stadt Frechen trumpft auch in der kommenden Saison mit einem besonders attraktiven Programm: Die Spielzeit punktet mit hinreißenden Komödien, gefühlvollem Schauspiel und einer bezaubernden irischen Weihnachtsshow. Natürlich werden auch namhafte Schauspieler nicht fehlen. Das Theaterabonnement im Stadtsaal Frechen ist längst kein Geheimtipp mehr. Das Einzugsgebiet der Theaterbesucherinnen und –besucher ist groß. Sie erfreuen sich an den hochwertigen und amüsanten Vorstellungen. Jetzt gilt es wieder, sich die 6 Theaterabende im attraktiven „Abo-Paket“ zu sichern.

 

Das Theater-Abo kann ab sofort bis zum 11. August 2017 gebucht werden. Danach kommen die Karten in den freien Einzelverkauf.

Die großen Vorteile der Abo-Zeichnung liegen auch für die kommende Spielzeit wieder auf der Hand: Ein fairer Preis, die (noch) freie Platzwahl im Stadtsaal und die Möglichkeit, eine Eintrittskarte gegebenenfalls auch weitergeben zu können, falls man eine Veranstaltung mal nicht wahrnehmen kann.

 

Das Abo in Frechen ist beliebt, da es sehr preiswert zu bekommen ist. Insgesamt sechs Veranstaltungen gibt es zu Gesamtpreisen von 60 bis 119 Euro.  Abonnementbuchungen nimmt in der Kulturabteilung der Stadt Frechen die Mitarbeiterin Sabine Weber ab sofort entgegen. Sie berät auch bei allen Fragen rund um das Abo. Erreichbar ist sie unter Telefon 02234/501-352. E-Mails zum Abo empfängt sie unter geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

 

Schreiend komisch beginnt die Saison am 19. September 2017 mit der turbulenten Komödie „Dinner für Spinner“ von Francis Veber. Schlag auf Schlag fallen die Pointen in der Chaos-Geschichte um den überaus gutmütigen Finanzbuchhalter Matthias, der eigentlich als „Vorzeigespinner“ zum Essen eingeladen wurde, nun aber ungewollt das Leben seines Gastgebers vollkommen auf den Kopf stellt. Neben Comedy-Urgestein Tom Gerhardt („Hausmeister Krause“) wirken Tina Seydel („Danni Lowinski“), Moritz Lindbergh („Heiter bis tödlich“), Steffen Laube („Tatort“) und Stefan Preiss („Kommissar Stolberg“) an diesem Pointen-Feuerwerk mit, bei dem besonders viel gelacht werden darf.

 

Am 16. November 2017 darf man sich auf Renan Demirkan als Paartherapeutin in der Komödie „Alles über Liebe“ von Stephan Eckel freuen: Anna und Carlos versuchen mit einer Paartherapie ihre Ehe zu retten. Doch schon in der ersten Sitzung sagen sich die beiden so kräftig die Meinung, dass die Fetzen fliegen. Aber offenbart sich zwischen den Zeilen dieses pointenreichen Schlagabtauschs nicht doch noch das Band, das Anna und Carlos zusammenhält: die Liebe?

 

Pünktlich zur Adventszeit am 18. Dezember 2017 sorgt die irische Tanz- und Musikshow „Irish Christmas“ für vorweihnachtliche Stimmung. Mit Musik, Gesang und Tanz bescheren uns die irischen Künstler einen sowohl besinnlichen, als auch fröhlichen Abend und zelebrieren voller Lebenslust die Festtagstraditionen der Grünen Insel.

 

Am 14. März 2018 erzählt das Schauspiel (mit Musik) „Die Legende vom heiligen Trinker“ nach der Novelle von Joseph Roth die wunderbar einfühlsame Geschichte des Trinkers Andreas. Ein gut gekleideter Herr schenkt ihm 200 Francs mit der Auflage, seine Schulden an die Heilige Therese der St. Marie de Batignolles abzutragen. Von da an geschehen nur noch wundersame Dinge in Andreas’ Leben… 

 

Am 16. April 2018  geht es weiter mit der Tragikomödie „Vater“ von Florian Zeller. Der 80-jährige André merkt, dass sich der Alltag für ihn mehr und mehr in ein verwirrendes Labyrinth verwandelt. Vor seiner Tochter versucht er den Eindruck aufrecht zu erhalten, alles sei in Ordnung, doch es ist offensichtlich, dass er allein nicht mehr zurechtkommt. Star-Autor Zeller gelingt es, dem Thema Alzheimer auch ein befreiendes Lachen abzugewinnen.

 

Zum Abschluss tauscht sich Jasmin Wagner am 6. Mai 2018 in der Komödie „Liebeslügen Oder Treue ist auch keine Lösung“ von Ildikó von Kürthy mit zwei Freundinnen über die vielen Probleme des Da(men)seins aus und muss feststellen, dass die Beziehungen der drei nicht ganz frei von Geheimnissen und (Liebes)lügen sind. „Sex and the City“ auf Deutsch – das scheint die treffendste Beschreibung für diese urkomische Antwort auf die Herausforderungen der Frau von heute zu sein.

 

Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr und finden im Stadtsaal Frechen, Kolpingplatz 1, statt.