Unternehmensbefragung mit guten Ergebnissen für Frechen

Bürgermeisterin Susanne Stupp.

IHK und IFU befragten über 100 Firmen – Ergebnisse präsentiert

Mit großer Freude nimmt Bürgermeisterin Susanne Stupp die Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Kenntnis, die in den zurückliegenden Monaten von der Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie der Interessenvereinigung Frechener Unternehmen (IFU) in Frechen durchgeführt wurde.

 

„Die Ergebnisse der Umfrage decken sich doch in weiten Teilen mit unseren Erkenntnissen“, sagt die Bürgermeisterin. Denn diesen Eindruck der Zufriedenheit hat die Bürgermeisterin in den zurückliegenden Jahren bei ihren persönlichen Firmenbesuchen ebenfalls erfahren. Auch die beiden städtischen Wirtschaftsförderinnen Susanne Dettlaff und Nina Herrmann können aus ihrer täglichen Arbeit auf gleichgelagerte Informationen aus den Firmen zurückgreifen.

 

Über 100 befragte Unternehmen aus Frechen sind größtenteils mit den gegebenen Standortvoraussetzungen zufrieden. Vor allem die Lage und die Verkehrsanbindung sind für die Firmen wichtige Aspekte. Der Tatsache, dass es Verbesserungen in der verkehrlichen Anbindung und dem Ausbau von Straßen erfordert, stellen sich Politik und Stadtverwaltung in Frechen offensiv. So hat es in zurückliegender Zeit bereits einige wichtige Investitionen bei Verkehrsprojekten gegeben. Beispielhaft ist hier der Ausbau Neuer Weg zu nennen. Dabei spielte auch der Ausbau des P+R-Parkplatzes eine gewichtige Rolle. Dort stehen zwischenzeitlich über 100 Stellplätze zur Verfügung.

 

Der Ausbau im Haltestellenbereich Frechen-Bahnhof hat über 160 überdachte Stellplätze für Fahrräder gebracht. Zudem gibt es dort eine E-Bike-Ladestation. Der Bereich ist langfristig als Mobilitätspunkt gesichert, dort ist der Beginn des neuen Radschnellweges geplant. Demnächst wird es vier geplante E-Tankstellen im Stadtgebiet geben. Die erste dieser Anlagen wird schon am 21. September der Öffentlichkeit vorgestellt und eingeweiht.

 

In den kommenden Jahren sind weitere wichtige Investitionen geplant: Der P+R-Parkplatz am Bahnhof in Frechen-Königsdorf wird beispielsweise durch Pflasterarbeiten und neuer Beleuchtung erweitert. In der Augustinusstraße wird es neben einer Vollsanierung auch einen Vollausbau mit neuen Nebenanlagen geben. An der Rosmarstraße steht im vierten Quartal 2017 eine vollständige Sanierung an. Zudem sind das Land und der Bund mit wichtigen Investitionen im Stadtgebiet vertreten. Hierzu gehören beispielsweise der geplante 4-spurige Ausbau der Bonnstraße, der Ausbau des Autobahnanschlusses an der Bonnstraße zu einem Vollanschluss und die Anbindung der Aachener Straße zwischen Frechen-Königsdorf und Kerpen-Horrem an die A 4.

 

Auch das Thema Breitbandausbau steht auf der Tagesordnung. In den zurückliegenden Jahren hat es hier deutliche Verbesserungen durch die Versorger gegeben. Auch zukünftig bleibt das Ausbauthema ganz oben auf der Agenda. So hat die Wirtschaftsförderung der Stadt Frechen die Themen Breitbandausbau und Digitalisierung in diesem Jahr zu Schwerpunktthemen hervorgehoben. Aufbauend auf die durch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Erft GmbH (WfG) erarbeiteten Studie „RELOAD – Zukunft-Rhein-ERFTKREIS 2030“ wurde das Büro iW.Consult mit der Studie „Frechen digital“ beauftragt, um die beiden für den Wirtschaftsstandort Frechen wichtigen Themen Innovation und Digitalisierung vertiefend zu untersuchen .Des Weiteren ist bereits ein Antrag auf Fördermittel für Beratungsleitungen zum Breitbandausbau beim Bund gestellt. Und auch die Jahresausklangveranstaltung der städtischen Wirtschaftsförderung am 30. November steht unter dem Thema „Digitalisierung“.