Inhalt anspringen

Stadt Frechen

Beste Unterhaltung mit dem neuen Theaterspielplan 2022/2023

Preisgünstiges Abo und viele bekannte Stars.
Auf die neue Theatersaison im Stadtsaal Frechen kann man sich freuen: 

Bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler sorgen mit einer gelungenen Mischung aus Komödien und Schauspiel, unter anderem auch mit Live-Musik, für bestes Theatervergnügen. Mit einem Programm aus amüsanten, anregenden und unterhaltsamen Veranstaltungen möchte die Kulturabteilung der Stadt Frechen der Sehnsucht nach Theater gerecht werden. 

Das bewährte Theaterabonnement im Stadtsaal Frechen ist längst über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Es besteht bis zum 20. August 2022 die Möglichkeit, sich die sechs Theaterabende im attraktiven „Abo-Paket“ zu sichern. Danach ist der Erwerb der Karten für die Einzelveranstaltungen über die Vorverkaufsstellen möglich. 

Die großen Vorteile der Abo-Zeichnung liegen auch für die kommende Spielzeit wieder auf der Hand: Ein Abonnement bietet einen festen Platz, keinen aufwändigen Einzelkartenkauf und einen fairen Gesamtpreis in den unterschiedlichen Preisgruppen. In der Preisgruppe I kostet das Abo 129 Euro, in der Preisgruppe II 105 Euro, in der Preisgruppe III 85 Euro und in der Preisgruppe IV nur 63 Euro. Zudem besteht die Möglichkeit, eine Eintrittskarte gegebenenfalls auch weiterzugeben, wenn mal eine Veranstaltung nicht wahrgenommen werden kann.

Abonnementbuchungen nimmt die Mitarbeiterin der Kulturabteilung der Stadt Frechen, Sabine Weber entgegen. Sie berät auch bei allen Fragen rund um das Theaterabonnement. Erreichbar ist sie unter Telefon 02234 / 501-1352. E-Mails zum Abo empfängt sie unter  sabine.weberstadt-frechende

Die Theater-Abo-Broschüre, die auch die Bestellkarte für das Theater-Abo enthält kann ebenfalls telefonisch unter der genannten Telefonnummer angefordert werden. Die Broschüre steht zudem online unter  www.frechen.de (Öffnet in einem neuen Tab) zum Download bereit.

Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr und finden im Stadtsaal Frechen, Kolpingplatz 1, statt.


Zum Programm:

Für einen schwungvollen Auftakt ist am 27. September 2022 gesorgt, wenn zwei Paare in „Die Kehrseite der Medaille“ aufeinandertreffen. Eigentlich sind Isabelle und Daniel, Laurence und Patrick seit langem befreundet. Doch kürzlich hat Patrick sich von Laurence getrennt – für die sehr viel jüngere, attraktive Emma. Daniel hat sich erlaubt, Patrick samt der Neuen zum Abendessen einzuladen, wovon sich Isabelle wenig begeistert zeigt. Natürlich verläuft der Abend – sehr zum Vergnügen des Publikums – nicht so wie geplant.

Weiter geht es am 31. Oktober 2022 mit einem Thema von höchster gesellschaftlicher Relevanz. Denn in „Gott“ stellt Ferdinand von Schirach Fragen nach menschlicher Freiheit, Autonomie und Selbstbestimmung; Fragen, die im Spannungsfeld von Moral, Christentum und Politik seit Jahren unterschiedlich und leidenschaftlich diskutiert werden. 

Im April 1983 erklärte das Magazin Stern, dass sich Adolf Hitlers geheime Tagebücher in seinem Besitz befänden, und begann mit der Veröffentlichung in Millionenauflage. Doch schon nach zwei Wochen stellten sich die Bücher als dreiste Fälschungen heraus. Helmut Dietl verfilmte die verrückte Geschichte des bislang größten deutschen Medienskandals. Am 10. Dezember 2022 kommt die ebenso groteske wie geniale Komödie „Schtonk!“ auf die Bühne.

Freuen Sie sich am 12. März 2023 auf einen charmant-berührenden Abend mit Doris Kunstmann und Ron Williams: Die Geschichte der 72-jährigen Witwe Miss Daisy Werthan und ihres schwarzen Chauffeurs Hoke Coleburn spielt in Atlanta, Georgia und beginnt in den späten 1940er Jahren. Das Theaterstück „Miss Daisy und ihr Chauffeur“ schafft es, die Ernsthaftigkeit von Rassismus, Vorurteilen und Diskriminierung auf eine menschlich warme, bewegende und gleichzeitig sehr unterhaltsame Weise zu thematisieren.

FRT Spatz und Engel

Getragen von weltbekannten Chansons wie „La vie en rose“, oder „Non, je ne regrette rien“ erzählt „Spatz und Engel“ am 27. März 2023 die berührende Geschichte der innigen Freundschaft zweier Ikonen des 20. Jahrhunderts: Marlene Dietrich und Edith Piaf, der ‚Blaue Engel‘ und der ‚Spatz von Paris‘. Hier die beherrschte, kühle Schönheit aus preußisch-bürgerlichem Milieu, dort die leidenschaftliche kleine Göre, die ihre Kindheit in einem Bordell in der Normandie verbrachte. Ein musikalisches Highlight um zwei kapriziöse Diven, verbunden durch überragende künstlerische Erfolge und private Skandale.

Für einen hochaktuellen Abschluss sorgt am 20. April 2023 das Stück „Präsidenten-Suite“, das im Zeichen der #MeToo-Debatte Strukturen sexualisierten Machtmissbrauchs untersucht. Richard Chataigne, Wissenschaftler und französischer Spitzenpolitiker, sieht sich brisanten Anschuldigungen ausgesetzt: Er soll in einem New Yorker Hotel ein Schwarzes Zimmermädchen vergewaltigt haben. Für die Medien ist die Affäre ein gefundenes Fressen …

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Dietrich Dettmann
  • Dietrich Dettmann
  • T.Behind-Photographics
  • T.Behind-Photographics
  • Dietrich Dettmann
  • © Helmut Seuffert | www.feine-bilder.de
  • Andrii Kuprynenko
Diese Seite teilen:

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutz