Soziales

Allgemeine Informationen

 

Im Folgenden finden Sie diverse Informationen rund um das Thema Soziales, geordnet nach verschiedenen Stichpunkten und versehen mit den jeweiligen Ansprechpartner/innen in der Stadtverwaltung Frechen.

 

Der "Familienwegweiser" der Stadt Frechen hält zusätzliche Informationen rund um das Thema für Sie bereit.


Soziales

 

Sozialhilfe

 

Aufgabe der Sozialhilfe ist es, den Leistungsberechtigten die Führung eines Lebens zu ermöglichen, das der Würde des Menschen entspricht. Die Leistung soll so weit wie möglich befähigen, unabhängig von ihr zu leben; darauf haben auch die Leistungsberechtigten nach ihren Kräften hinzuarbeiten. Zur Erreichung dieses Zieles haben die Leistungsberechtigten und die Träger der Sozialhilfe im Rahmen ihrer Rechte und Pflichten zusammenzuwirken.

 

Hilfe zum Lebensunterhalt

 

Personen, die nicht erwerbsfähig sind und ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht ausreichend aus ihrem Einkommen und Vermögen bestreiten können, erhalten Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem III. Kapitel des SGB XII.

 

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

 

Bedürftige Personen ab dem 65. Lebensjahr und bei dauernder Erwerbsminderung ab dem 18. Lebensjahr haben Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung nach dem IV. Kapitel des SGB XII. Für Personen, die nach dem 31.12.1946 geboren sind, wird die Altersgrenze entsprechend § 41, Abs. 2 SGB XII angehoben.

 

Hilfe zur Gesundheit

 

Hilfen zur Gesundheit werden lediglich entsprechend der Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gewährt. Für Leistungen, die nicht von den Krankenkassen übernommen werden müssen, findet keine Bedarfsdeckung statt.

 

Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

 

Durch die Eingliederungshilfe soll eine drohende Behinderung verhütet oder eine  bestehende Behinderung oder deren Folgen beseitigt oder gemildert werden.

 

Die Aufgaben der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen sind nicht auf die Stadt Frechen übertragen, sondern werden vom Sozialamt des Rhein-Erft-Kreises wahrgenommen: www.rhein-erft-kreis.de.

 

Hilfe zur Pflege

 

Die Hilfe zur Pflege hat hauptsächlich eine ergänzende Funktion zu den Ansprüchen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Durch die Hilfe zur Pflege soll der Pflegebedarf sichergestellt werden, der durch andere Leistungsträger nicht abgedeckt wird.

 

Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten

 

Personen, bei denen besondere Lebensverhältnisse mit sozialen Schwierigkeiten verbunden sind, sind Leistungen zur Überwindung dieser Schwierigkeiten zu erbringen, wenn sie aus eigener Kraft hierzu nicht fähig sind. Soweit der Bedarf durch Leistungen anderer Vorschriften gedeckt wird, gehen diese Leistungen vor.

 

Hilfen in anderen Lebenslagen

 

Hilfen in anderen Lebenslagen sind die Hilfe zur Weiterführung des Haushalts, die Altenhilfe, die Blindenhilfe und die Hilfe in sonstigen Lebenslagen.

 

Die Aufgaben der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen sind nicht auf die Stadt Frechen übertragen, sondern werden direkt vom Sozialamt des Rhein-Erft-Kreises wahrgenommen: www.rhein-erft-kreis.de.

 

Bestattungskosten

 

Die erforderlichen Kosten einer Bestattung werden übernommen, soweit den hierzu Verpflichteten nicht zugemutet werden kann, die Kosten zu tragen.

 

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Stadt Frechen

Abteilung Soziales und Wohnen

Johann-Schmitz-Platz 1-3

50226 Frechen

 

Ansprechpartner/in:

 

Frau Bodeit, Buchstaben A,C

Tel. 02234-501326

Fax 02234-501440

E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags-freitags 08.30-12.30 Uhr

und nach Vereinbarung.

 

Frau Fröhlich, Buchstaben M, O, R, V, X

Tel. 02234-501327

Fax 02234-501440

E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags-freitags 08.30-12.30 Uhr

donnerstags 14.00-18.00 Uhr

und nach Vereinbarung.

 

Herr Eul, Buchstaben K, L, N

Tel. 02234-501658

Fax 02234-501440

E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags-freitags 08.30-12.30 Uhr

donnerstags 14.00-18.00 Uhr

und nach Vereinbarung.

 

Frau Schaffner, Buchstaben M, O, R, V, X

Tel. 02234-501295

Fax 02234-501440

E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags-freitags 08.30-12.30 Uhr

donnerstags 14.00-18.00 Uhr

und nach Vereinbarung.

    

Frau Tsantekidis, Buchstaben S, T 

Tel. 02234-501223

Fax 02234-501440

E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags-freitags 08.30-12.30 Uhr

donnerstags 14.00-18.00 Uhr

und nach Vereinbarung.


Frau Haas-Riebling,  Buchstaben P, Q, U 

Tel. 02234-501475

Fax 02234-501440

E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags-freitags 08.30-12.30 Uhr

donnerstags 14.00-18.00 Uhr

und nach Vereinbarung.

    

Frau Kolasinski, Buchstaben B, D, E, F

Tel. 02234-501482

Fax 02234-501440

E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags-freitags 08.30-12.30 Uhr

donnerstags 14.00-18.00 Uhr

und nach Vereinbarung.

               

Frau Fiedler, Buchstaben G, H, I, J, Y, Z

Tel. 02234-501507

Fax 02234-501440

E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags-freitags 08.30-12.30 Uhr

donnerstags 14.00-18.00 Uhr

und nach Vereinbarung.


Leistungen für Bildung und Teilhabe

 

Aufgrund einer rückwirkend zum 01.01.2011 beschlossenen Gesetzesänderung haben Kinder und Jugendliche aus Familien im Leistungsbezug nach dem SGB II, SGB XII und aus Familien, die Kinderzuschlag oder Wohngeld erhalten, zusätzlich zum Regelbedarf Anspruch auf Leistungen für Bildung und Teilhabe.

 

Zu beantragen sind die zusätzlichen Leistungen für Bildung und Teilhabe bei den örtlichen Jobcentern oder beim örtlichen Sozialamt Ihrer Stadt. Dort erhalten Sie auch nähere Informationen.

 

 

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Stadt Frechen

Abteilung Soziales und Wohnen

Johann-Schmitz-Platz 1-3

50226 Frechen

 

Ansprechpartner/in:

 

Frau Zimmermann

Tel. 02234-501549

Fax 02234-501440

E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik


Berechtigungskarten

 

Unter dem folgenden Link finden Sie Hinweise zu Voraussetzungen für die Ausstellung von Berechtigungskarten für ermäßigten Eintritt bei städtischen Einrichtungen und Veranstaltungen sowie den zuständigen Ansprechpartner in der Abteilung Soziales und Wohnen der Stadtverwaltung Frechen:


Härtefallfonds - Alle Kinder essen mit

Der bisherige Landesfonds "Kein Kind ohne Mahlzeit" wird neu ausgerichtet zu einem Härtefallfonds "Alle Kinder essen mit".
 
Für die Zeit bis zunächst 31.07.2015 sollen durch den Härtefallfonds "Alle Kinder essen mit" diejenigen Kinder und Jugendlichen, die in Kindertagesbetreuung und in Schulen an einer gemeinsamen Mittagsverpflegung teilnehmen und trotz Bedürftigkeit keine Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket erhalten, unterstützt werden.

 

Ansprechpartnerin:

 

Frau Fröhlich 

Tel. 02234-501327

Fax 02234-501440

E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags-freitags 08.30-12.30 Uhr

donnerstags 14.00-18.00 Uhr

und nach Vereinbarung.


 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos