Inhalt anspringen

Stadt Frechen

Tag des offenen Denkmals

Der Tag des offenen Denkmals fand in diesem Jahr unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ statt.

Für Frechen konnte die Untere Denkmalbehörde mit Hilfe der Kollegen aus dem Stadtarchiv, dem Denkmalbeauftragten Egon Heeg, dem Lindentheater sowie dem Geschichtsverein Frechen ein buntes Veranstaltungsprogramm durchführen.

Eröffnet wurde der Tag des offenen Denkmals am Samstag, 10. September 2022 durch den Denkmalbeauftragten Egon Heeg mit einem Vortrag und einem anschließenden Rundgang zum Thema „Rettung oder Kampf gegen Windmühlen“. Trotz des vorerst regnerischen Wetters fanden sich dreizehn Interessierte zu dem Vortrag mit anschließendem Rundgang zusammen. Durch die Unterstützung der Mitarbeitenden des Stadtarchivs, konnte der Vortrag im Lesesaal des Baudenkmals erfolgen. Egon Heeg, der in diesem Jahr bereits seit 40 Jahren Denkmalbeauftragter der Stadt Frechen ist, bot den Teilnehmenden aus diesem Anlass einen Rückblick, eine Art Tour d´horizon über denkmalpflegerische Erfolge, Teilerfolge oder Misserfolge dieses Zeitraumes. In einem bebilderten Vortrag zeigte er verschiedene Denkmale und zeigte dabei die positiven und auch negativen Ergebnisse der Denkmalschutzmaßnahmen auf. Thematisiert wurde unter anderem die aktuellen Überlegungen zum Wachtberg, die Raubgräber im Töpfereibezirk, die Mosaiksteine der römischen Wasserleitung in Bachem, der Römerstraße in Königsdorf, das alte Rathaus, wessen Rettung Egon Heeg als den größten Erfolg seiner Tätigkeit als Denkmalbeauftragter beschreibt, das Wohnhaus in der Hauptstraße 165, dem ehemaligen Steinzeugwerk Cremer und Breuer, die Burg Bachem, der Entwicklung der Hüchelner Straße und die vielen Villen auf der Kölner Straße. Im anschließenden Rundgang führte er die Teilnehmenden über das Alte Rathaus, die Hauptstraße, die Alte Straße bis hin zur Keimesstraße um die eben vorgetragenen Themen vor Ort zu vertiefen. 

Am Sonntag, den 11. September 2022 fand der geführte Rundgang „Auf den Spuren der Frechener Lichtspielhäuser“ der Unteren Denkmalbehörde durch die Frechener Innenstadt statt. Auf dem Rundgang erfuhren die 19 Teilnehmenden unter anderem Informationen über die Entwicklung der Lichtspielhäuser, die Erfindung des Cinematographen und die Standorte der Frechener Lichtspielhäuser. Zu den einzelnen Lichtspielhäusern konnten noch einige spannende Geschichten gefunden werden. Hierfür hatte die Untere Denkmalbehörde sowohl alte Stadtbilder mitgebracht, als auch Unterlagen aus den Archivakten herausgearbeitet. Auch einige der Teilnehmenden konnten sich noch an den einen oder anderen Besuch beispielsweise im Union Theater auf der Hauptstraße 118 erinnern. Die Spuren führten die Teilnehmer über die Hauptstraße zu St. Audomar bis hin zur Keimesstraße (Buchhandlung Brauns). Der Rundgang endete am Lindentheater. Dort konnten die Teilnehmenden das letzte noch bestehende und in seinem Ursprung erhaltene Lichtspielhaus entdecken. Nach der Führung durch die Innenstadt bot der Verein dort auch Kinoplakate und Führungen in den Vorführraum an.

Zum Tag des offenen Denkmals 2022 wurde anlässlich des 65. Geburtstag des Lindentheaters die Denkmalplakette angebracht. Mit Unterstützung von Carsten Kurz (Lindentheater e.V.) und Hans-Willi Meier brachte Bürgermeisterin Susanne Stupp die Denkmalplakette an. Durch die Anbringung der Plakette ist nun auch für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Frechen sowie den Besucherinnen und Besuchern des Lindentheaters ersichtlich, dass es sich um ein Baudenkmal handelt. Besonders erwähnenswert ist, dass das Lindentheater sowohl von außen, als auch von innen noch in seinem Originalzustand ist und dieser unter Denkmalschutz steht. Als feierlichen Abschluss gab es die freudige Nachricht, dass das Kino nun im Besitz des Betreiberverein Linden-Theater e.V. übergegangen ist. Dies löste bei den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern große Freude und Jubel aus.

Parallel zu dieser Veranstaltung wurde durch den Geschichtsverein um 11 Uhr eine Führung in der alten Kirche St. Ulrich angeboten und um 15 Uhr das 15-Jährige Bestehen der Denkmalpatenschaft für den Töpferofen Broichgasse mit Kaffee und Kuchen gefeiert. 

Auch in diesem Jahr wurden die verschiedenen Veranstaltungen von den Frechener Bürgerinnen und Bürgern zahlreich angenommen. Der Dank hierfür gilt ausdrücklich allen Beteiligten und Unterstützern. Auch im nächsten Jahr wird die Untere Denkmalbehörde sich erneut um ein ansprechendes Programm bemühen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Frechen
Diese Seite teilen:

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutz