Nobelpreisflair im Lindentheater

Würdigung für unermüdlichen Einsatz Stockholm 2008: Die Verleihung des Alternativen Nobelpreises in Stockholm am 8. Dezember 2008. Monika Hauser (2. von links) mit den anderen Preisträgerinnen, der somalischen Frauenrechtlerin Asha Hagi, der Inderin Sankaralingam Jagannathan und die US-Journalistin Amy Goodman. © Cornelia Suhan/medica mondiale

Film, Lieder, Infos und Gespräche über Gewalt, Krieg und Dummheit…

Mit einem Film über das Engagement  der Trägerin des alternativen Nobelpreises und Gründerin von medica mondiale, Monika Hauser,  beteiligen sich die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Frechen gemeinsam mit dem Frechen Film e.V. am Mittwoch, den 21. November ab 19 Uhr  an den bundesweiten Aktionen zum Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen“ im November.

 

„medica mondiale e. V.“ ist eine deutsche Frauenrechtsorganisation mit Sitz in Köln. Sie unterstützt weltweit Hilfsprojekte für Frauen und Mädchen, die von sexualisierter Kriegsgewalt betroffen sind. In diesem Jahr konnte die Organisation auf 25 Jahre medizinische, psychologische, rechtliche und soziale Unterstützung für betroffene Frauen und Mädchen zurückblicken.

Mit dem Krieg in Bosnien hat die Gynäkologin Dr. Monika Hauser ihren Einsatz für Frauen in Not begonnen und seitdem in ihrem Engagement nicht nachgelassen. 2008 wurde sie dafür mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet.

 

Das filmische Portrait begleitet sie bei einem Rückblick auf ihr Werk und in ihrem Arbeitsalltag. Dabei bleibt der Film immer nah an der Person und lässt die Zuschauerinnen und Zuschauer teilhaben an den Motiven und dem Engagement dieser mutigen Frau.

Liberia 2007: Monika Hauser, Gründerin von medica mondiale, bei der Eröffnungsfeier des Frauenzentrums von medica mondiale in Fish Town, Liberia. © Sybille Fezer/medica mondiale

Zur Einstimmung auf das Thema des Abends gibt es ab 19 Uhr im Foyer des Lindentheaters Lieder von und gegen Dummheit, Krieg und Gewalt. Mit „salzig-süßen“ Stücken von Erika Mann, Bertolt Brecht und Charles Aznavour  bei salzig süßen Snacks verspricht der Auftritt der beiden Musikerinnen Daniela Bosenius (Gesang) und Julia Diedrich (Klavier) einen stimmungsvollen Beginn der Veranstaltung.

 

Der Eintritt zum musikalischen Teil ist frei, der Eintritt zum Film „Monika Hauser- ein Portrait“, der um 20 Uhr beginnt, geht als Spende von Frechen Film e.V. an medica mondiale. Eine Vertreterin von medica mondiale hat ihre Teilnahme zugesagt und steht für Informationen oder ein Filmgespräch zur Verfügung.

 

Die Veranstalterinnen hoffen auf regen Publikumsbesuch, denn, so Daniela Bosenius, eine der Musikerinnen, die ebenfalls einen Teil ihrer Gage als Spende an medica mondiale weiterleiten wird:

„Wir fühlen uns betroffen bei Bildern und Berichten über Gewalt, Grausamkeit und Hilflosigkeit und fragen uns, was wir tun können und ob wir daran etwas ändern können. Auch wenn wir uns selbst nicht in der Lage sehen oder fühlen, mit eigenen Händen zu helfen, dann wollen wir doch denen zuschauen und applaudieren, die tatsächlich anpacken und helfen wie Monika Hauser und medica mondiale!“

 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos